Ein berühmter Brandbeobachter

Wenn mein Büro auf einer 2.971 Meter hohen Warte säße, und einen Panoramablick auf Colorados Berge und Hochebene böte, würde ich gerne jeden Morgen 143 steile Stufen erklimmen, um meinen Arbeitsplatz zu erreichen. Das vom Arbeitsgeber gestellte Domizil würde mich genauso wenig stören wie das Plumpsklo. Ich würde sogar liebend gern jeden Sommer an einem Ort leben, dessen Distanz zum nächstgelegenen Zugangspunkt zweieinhalb Kilometer, und dessen Höhenunterschied 300 Meter beträgt.

Leider hat dieses 1951 erbaute Büro, dessen Daseinszweck die Früherkennung von Waldbränden ist, keine freie Stelle, denn die Position des Brandbeobachters besetzt bereits seit 1984 Bill Ellis. Als Angestellter des US Forstamtes übernahm er in seinen 50er Jahren die vollzeitige wenn auch saisonbedingte Rolle, und verbringt dort mit seiner Gattin und anfänglich auch vier Kindern jede Feuersaison, mit Ausnahme weniger Jahre. Inzwischen Mitte 80, ist er zur lebenden Legende geworden. Sein Beruf ist im Aussterben begriffen, denn moderne Technologien der Feuerfrüherkennung ersetzen immer mehr das menschliche Auge.

Als Ansässige in Colorado Springs lesen wir gelegentlich Zeitungsartikel über den bekannten Ausgucker auf dem Teufelskopf (Devils Head), einem Felsvorsprung, der angeblich von einigen Warten aus Satans Birne ähneln soll. Dieser Ort stand lange auf unserer Wunschliste, und Ende Juni sahen wir ihn endlich für uns selbst. Obwohl der Wanderweg nur etwa 72 Kilometer von der Stadt entfernt liegt, ist er nur über eine holprige Schotterstraße (Rampart Range Road) zu erreichen, und wir brauchten fast zwei Stunden dazu. So entlegen er auch sein mag, ist seine Beliebtheit ebenso gewachsen wie Colorados Bevölkerung, und auch wenn der Parkplatz nicht voll war, enthielt er an diesem Wochentag viele Autos.

Zum Vergrößern das Bild anklicken, um den Titel zu lesen, mit der Maus darüber schweben.

Entlang des zweieinhalb Kilometer langen, von Wildblumen gesäumten, Fußpfades schlürften schimmernde Schmetterlinge süßen Blütennektar, und sangen Einsiedlerdrosseln ihre melancholische Melodie. Als wir das flache Areal erreichten, wo die Holzhütte des Ehepaares von Fichtenzweigen beschattet stand, entdeckten wir nur indirekte Anzeichen der zweiten Bewohnerin. Margaret Ellis war nicht zu sehen, doch die auf der Wäschespinne trocknenden Badetücher deuteten auf ihre Anwesenheit hin.

Nachdem wir schnaufend und keuchend 143 Treppenstufen hinter uns ließen, wurden wir mit einem Rundumblick vom Wachturm belohnt, der wie das Nest eines Greifvogels auf dem höchsten Punkt balancierte. Seine Tür war weit geöffnet und drinnen war der berühmte Beobachter damit beschäftigt, erste Anzeichen von Flammen oder Rauch zu erspähen, um im Notfall ein ganzes Feuerwehrnetzwerk zu aktivieren, dessen Ziel es ist, einen potentiell desaströsen Brand in unserer seit etwa einem Jahrzehnt unter Trockenheit leidenden Gegend im Keim zu ersticken. Trotz eines fast ständig anhaltenden Besucherstroms, der etwa 40.000 pro Jahr erreicht, begrüßte er jede Gruppe individuell, und war willens, Fragen zu beantworten, und sich fotografieren zu lassen.

Ich werde erhabener Höhen und Vogelperspektiven nie müde, und vermute, Herrn Ellis geht es ähnlich. Trotz der Herausforderung, in hoher Lage ohne Elektrizität und fließendes Wasser zu leben, und trotz des täglichen, anspruchsvollen Trecks zu seinem hohen Posten, war er voll in seinem Element. Mögen seine stille Würde und Kompetenz so lange Teil unserer hiesigen Landschaft und Legenden bleiben, wie es ihm und seiner Frau zuträglich ist, und mögen ihre zukünftigen Wege eben, sonnig und rauchfrei sein.

Bitte hier für die englische Version klicken/click here for the English version:

http://tanjabrittonwriter.com/2018/08/15/a-fire-lookout/

Colorados Prärie

Wer Colorado“ hört, stellt sich hohe Berge, Alpinsport und Winterwunderwelten vor. Zwar sind unsere dreiundfünfzig 4000 Meter hohen Gipfel Wahrzeichen unseres Staates, doch besteht mindestens ein Drittel aus Prärie und gehört zu den High Plains. Auf einer Landkarte wird diese östliche Fläche Colorados oft in Weiß dargestellt, wobei man den Eindruck gewinnen könnte, die Gegend sei leer. Die meisten Reisenden, die lange Stunden mit der Durchquerung dieser weiten Landstriche im Auto verbringen, mögen diesem Eindruck zustimmen, was auch der Fall für meinen Mann und mich war, bis wir uns entschlossen, diese „leeren“ Gebiete mittels wiederholter Ausflüge zu erkunden.

Diese Landschaft ist nicht minder beindruckend als die des restlichen Staates, wenn vielleicht auch erst auf den zweiten Blick. Obwohl sich die heutige Prärie von der ursprünglichen unterscheidet, und obwohl landwirtschaftliche Felder und Weideland überwiegen, existieren noch Inseln mit überlebenden oder wiedereingeführten Grassteppen. Aus wilden Gräsern und wilden Blumen gewebt, gedeihen sie mit nur wenig Niederschlägen. Allerlei Frühlings- und Sommerblüten werden von langlebigen Sonnenblumen überdauert, deren gelbe Blütenblätter die attraktiven wenn auch etwas gedeckten Herbsttöne beleben. In Zeiten der Dürre mag es vorkommen, daß die Farben das ganze Jahr über gedämpft sind. Ich sehe Parallelen zwischen der Prärie und Colorados höheren Lagen. Prächtige Pappeln, die den Espen der Gebirgswelt entsprechen, kleiden sich wie diese in ein goldenes Herbstgewand, und die weitreichende Gräserlandschaft ähnelt der Tundra oberhalb der Baumgrenze.

Diese überwiegend flache Welt, die allmählich und unmerklich von 1800 Metern Höhe in Colorado Springs bis auf 1000 Meter an der Grenze zu Kansas abfällt, scheint nur aus zwei unendlichen Elementen zu bestehen: Erde und Himmel. Letzterer mag so freundlich und blau sein wie die Kornblumen, die im Sommer den Wegrand säumen, oder bedrohlich grau. Blitz und Donner sowie mögliche Wirbelstürme sind furchterregende Hinweise auf weniger gütige Naturgewalten. Wind, ein stetiger wenn nicht ständiger Begleiter, trägt zur veränderlichen Wolkenlandschaft bei, ebenso zur Aktivität der allgegenwärtigen Windmühlen, die Grundwasser in Behälter pumpen, die von domestizierten und wilden Besuchern gleichermaßen aufgesucht werden. Smaragdgrüne Schleifen winden sich durch die großzügige Kulisse und weisen auf Ströme hin. Flüsse, wie der Arkansas und South Platte, samt ihren Zuflüssen, bedeuten Leben. Ohne Wasser gäbe es keine Stauseen, keine erfolgreichen Siedlungen, keine Landwirtschaft, keine Tiere.

Tatsächlich ist die Fauna reichlich und vielfältig. Gabelböcke grasen an Stauden, immer mit einem argwöhnischen Blick auf die Menschen, die sie fast in Vergessenheit geballert hätten, bevor sich ihre Zahlen erholten. Diese schnellsten Landtiere der westlichen Hemisphäre haben angeblich ihre Behendigkeit entwickelt, um den inzwischen ausgestorbenen amerikanischen Geparden zu entkommen. Den geschätzt sechzig Millionen Büffeln, die einst diese Gefilde ihr eigen nannten, erging es weniger glimpflich. Dort, wo sie wiedereingeführt wurden, sind sie von Zäunen umringt. Spitze Ohren im Gras mögen einem Fuchs angehören, oder einem Hasen. Präriehunde lungern in der Nähe ihrer Höhleneingänge herum, die sie oft mit Prärieulen teilen. Was auf den ersten Blick wie ein fliegender Präriehund aussehen mag, stellt sich auf den zweiten als Eule mit langen Beinen und ausdrucksvollen Augen heraus.

Dem Sternengucker bieten sich Einblicke in die Milchstraße und in fernere Galaxien, da ob der niedrigen Bevölkerungsdichte wenig Lichtverschmutzung herrscht. Wir lieben Camping und das dünne Zeltmaterial ermöglicht eine vollere Wahrnehmung der Nachtgeräusche. Bebende, von einem Windhauch angeblasene Blätter ähneln Regentropfen. Die nächtliche Stille wird von Eulenrufen und Froschgequake unterstrichen, ebenso von dem facettenreichen Geheule der Kojoten. Wenig andere Kreaturen verkörpern den Westen wie diese Verwandten unserer beliebtesten Haustiere, und wenig Kreaturen sind so kontrovers: verehrt von manchen, verachtet von anderen.

Zu den Hauptgründen vieler Ausflüge in den letzten Jahren gehört auch mein Wunsch, mich mit Bewohnern der gefiederten Art bekannt zu machen. Da der östliche Teil Colorados zur zentralen Flugstraße gehört, ziehen dort viele Vögel durch. Dank ihrer historisch hohen Zahlen in dieser Gegend wurde die Prärieammer zum Staatsvogel Colorados erklärt. Ganze Scharen fliegen neben dem Auto her, ähnlich wie Ohrenlerchen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, indem sie vor rasenden Fahrzeugen hin- und herflitzen. Unterschiedliche Trupial- und Sperlingsarten sind zahlreich vertreten, ebenso wie die sogenannten Tyrannen, deren aggressives territoriales Verhalten in ihrem Gattungsnamen resultierte. Die Spottdrossel, Mimus polyglottos (wörtlich vielzungiger Imitator), macht ihrem Namen ebenfalls Ehre und beindruckt mit ihrem Repertoire dessen Inhalte sie sich von allerlei anderen Federtieren abgehört hat.

Seit meinen ersten Begegnungen vor einigen Jahren habe ich nahezu alle dieser Vogelarten in der Prärielandschaft im östlichen El Paso County entdeckt, fast direkt vor unserer Haustür, was das alte Sprichwort bestätigt, daß man nur Bekanntes wirklich wahrnimmt. Ob in der Ferne oder Nähe zählt der Wiesenstärling zu meinen Lieblingsvögeln. Die Behauptung, daß er zwischen dem Stadt- und Staatsrand so gut wie nie außer Hörweite ist, ist keine Übertreibung. Wann immer er aus voller Kehle singt, erfreut er mein Herz, und erinnert mich daran, daß Colorados Prärie, anstatt leer zu sein, voller Klänge und Sehens- und Liebenswürdigkeiten ist.

Bitte hier für die englische Version klicken/click here for the English version:

http://tanjabrittonwriter.com/2018/06/06/colorados-prairie/